«

»

Nov 19

Nordhausen 2014 – Unterkunft des TSZ-Nordhausen fest in HLTC-Hand

Bei unserer diesjährigen Sommerferienfahrt zum Sundhäuser See haben wir alle Unterkünfte (3 Doppelzimmer und 3 Ferienwohnung) mit insgesamt 20 Personen mit Mitgliedern und Freunden des HLTC belegt. Die letztjährigen Fahrten waren zwar auch gut be-sucht, jedoch in diesem Jahr konnten wir damit einen neuen Massstab setzen.
Wer weiss, wie es weiter geht ;-)) !? Hat doch das Tauchsportzentrum bereits mit dem Bau einer neuen Bungalowanlage mit insgesamt 20 Betten begonnen die im nächsten Jahr bezugsfertig sein sollen. Ob wir es schaffen werden alles zu belegen?!?

Auch die Anzahl der mitgereisten Taucher hat sich gegenüber den Vorjahren gesteigert. Von den 20 Teilnehmern waren 14 Taucher bzw. Anwärter dabei.
2 Tauchlehrer, eine Übungsleiterin, 3 Gold-, 6 Silber-, 1 Bronzetaucher und ein Bronzeanwärter. Bei dieser Struktur des Ausbildungsstandes hatten wir so gut wie keine Probleme bei der Zusammenstellung der Buddyteams. „Lediglich“ beim Bronzetaucher und dem Anwärter musste ein Auge auf die Zusammensetzung geworfen und Hinweise zur maximalen Tauchtiefe gegeben werden.

Zum Wochenanfang hat unser Anwärter noch die ausstehenden Prüfungstauchgänge absolviert und konnte dann als „Frischgebackener Bronze“ ins tägliche Tauchgeschäft einsteigen. Allzeit Gut Luft dem jungen 1-Sterne-Taucher und ein dankeschön unserem TL-Jörg für die Abnahme der Prüfungstauchgänge.

Gleich am ersten Tag haben wir uns – nach dem obligatorischen „Eintauchen“ – dazu entschieden am Abend den ersten Nachttauchgang in Angriff zu nehmen. Den Organisatoren wurde noch einmal das Procedere von Nachttauchgängen erläutert, die Sicherungsmassnahmen eingeleitet und noch benötigte Lampen von der Tauchbasis ausgeliehen, so dass die Teams gegen 21 Uhr im dunklen See verschwinden konnten. Nach den abgesprochenen 30 Minuten kamen dann alle wieder wohlbehalten an die Wasseroberfläche und konnten von einem sehenswerten Tauchgang berichten. Da für einige dieser nachhaltig wirkte, wurde 2 Tage später noch einmal ein „Night-Dive“ durchgeführt.

Zwischenzeitlich haben wir uns im See auch bei Tageslicht umgesehen und waren wieder fasziniert vom Fischbestand, den Wracks, von „Nordhusia“ und den herrlichen Sichtweiten. Barsche, Spiegelkarpfen (kollossale Größe), Hechte, Flusskrebse und Störe (sind von einem Taucher gesehen worden) begegneten uns bei fast jedem Tauchgang. Insbesondere das Highlight des Sees, die nachgebaute Unterwasserstadt „Nordhusia“, wurde gerne von den Teams angetaucht.

Der Tauchbasisbesitzer hat es sich zur Aufgabe gemacht, historische Gebäude der Altstadt Nordhausens im entsprechenden Massstab nachzubauen und auf dem Grund des Sees zu verankern. Mittlerweile kann man dort eine Kirche, einen Friedhof mit Gräbern und einem Skelett, einen Teil der Stadtmauer und diverse Gebäude besichtigen. Und das Vorhaben ist noch nicht abgeschlossen; dies soll in 2016/2017 erfolgen. Wir wünschen dem Vorhaben weiterhin guten Erfolg!

So wie es sich für einen guten Tauchverein gehört stand an 1. Stelle natürlich das Motto: tauchen, tauchen, tauchen. Gut 70 Tauchgänge wurden in diesen knapp 5 Tagen absolviert und dabei jede Menge Erfahrung gesammelt.
Aber daneben haben wir uns auch kulturell weitergebildet. Einige nutzten die Tage zu einem Spaziergang in der Altstadt von Nordhausen und besichtigten dabei auch den Dom und die dazugehörende Krypta.
Des Weiteren stand die Besichtigung der Traditionsbrennerei der Stadt Nordhausen (die mit dem Huhn) auf dem Programm. Eine ehemalige Mitarbeiterin der Brennerei mit langjähriger Erfahrung (nicht nur im Beruf) hat uns auf sehr humorvoller Art die Geschichte der Brennerei und die Entstehung von Hochprozentigem näher gebracht. Die anschliessende Verköstigung hat dazu geführt, dass wir das Lager der Brennerei ein wenig „erleichtert“ haben. Es hat sehr, sehr gut geschmeckt ;-))) !

Als Organisator der Wochentour bekam ich zum Abschluss der Fahrt positive Resonanz bezüglich Unterkunft, Tauchbasis, See und – mit Einschränkung – Organisation. Eine Kritik die mich freut und anspornt da ich schon seit Jahren versuche, auch Einfluss auf das Wetter zu nehmen. Bisher hat es leider noch nicht geklappt. Noch müssen wir es so nehmen wie es kommt. Und somit muss ich (leider) immer wieder mit der „Einschränkung“ leben.
Liebe Taucherinnen und Taucher: Ich gebe mein Bestes. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr! – Vielleicht!

Gefreut hat mich auch, dass wieder „Neulinge“ zu begrüßen waren. Fünf Teilnehmer waren das 1. Mal in Nordhausen und waren genauso begeistert von Allem wie die „Alten“ Teilnehmer. Insbesondere die tauchenden „Ersttäter“ mit Marina & TL-Jörg waren von dem See ganz angetan.
Als Bestätigung des Reiseziels ist auch die fünfmalige Teilnahme von Ulrike & Jörg. Die Einzigen, die an allen Fahrten nach Nordhausen mitgemacht haben. Danke!

Und an unsere Jugend: Zielen üben! Aber bitte die richtigen Ziele aussuchen, sonst gibt es doch noch irgendwann eine kalte Dusche **g**.

Es war wieder mal eine schöne Woche mit Euch.

Euer
Uwe R.